Mit uns wächst Rüdesheim!

Aktuelles

Jahreshauptversammlung am 28. April 2022

Am 28. April 2022 fand unsere Jahreshauptversammlung in der Brennhalle der Asbachgasse statt.

Das Protokoll finden Sie hier als pdf.

Die Präsentation zum Strategischen Marketingplan, vorgestellt durch Herrn Obier von Projekt M finden Sie hier, ebenfalls als pdf.

Welterbetag am 05. Juni 2022

Rüdesheim und Assmannshausen feiern 20 Jahre Welterbe
Aufs große Fest verzichtet der Verein Wirtschafts- und Tourismusförderung. Dafür gibt es verschiedene kleine Veranstaltungen.

Die Farbe Blau spielt nicht nur bei der neuesten Gemäldeserie von Künstler Michael Apitz eine besondere Rolle. Foto: Jung

RÜDESHEIM – Wenn am 5. Juni im Mittelrheintal 20 Jahre Welterbe gefeiert wird, dann laden auch Rüdesheim und Assmannshausen zum Mitfeiern ein.
Ob Kunstausstellung oder Spaziergang von Burg zu Burg, Stadtführung, Kräuter Ralley, Kräutermenü oder Orgelkonzert – der Welterbetag, der jedes Jahr Anfang Juni gefeiert wird, soll einfach ein schöner Tag werden.
Michael Apitz wird in der Brömserburg seine neueste Gemäldeserie vorstellen. Der Künstler zeigt dort unter dem Titel „Apitz-Blues“ zeitgenössische, moderne Empfindungen des Rheintals, gemalt als New Romantic. Zu sehen sind die Arbeiten als Ausstellung in der Burg und als monumentale Installationen im Außenbereich.
Die Veranstaltung markiert den Start der Reihe „Im Tal der blauen Blume“, die Michael Apitz gemeinsam mit Vera Jung vom Konsortium von der Burg KG ins Leben gerufen hat. Die beiden verbindet die Begeisterung für die Geschichte, die Landschaft und die Liebe zum Fluss und so kamen sie auf die Idee, das Thema Rhein-Romantik neu zu interpretieren und zu beleben. Mit dem Titel der Veranstaltungsreihe spielen die beiden auf die „Wunderblume“ des Dichters Novalis an, die zum Sinnbild einer sehnsüchtigen Suche der Romantiker im 19. Jahrhundert wurde. Verschiedene Kunstaktionen mit Malerei, Literatur und Musik sollen in den nächsten Jahren unter diesem Motto veranstaltet werden.

 
Zu einem kurzweiligen Stadtrundgang unter dem Motto „Auf Goethes Spuren und der Rheinromantik“ lädt Gästeführer Karl-Heinz Drollinger am Welterbetag um 11 Uhr ein. Treffpunkt ist im Hafenpark am Anleger 6. Die Teilnahme kostet sechs Euro. Anmeldung per E-Mail unter kdrollin@gmx.de.
 
Während eines kleinen Nachmittagsspaziergangs führt der Kultur- und Weinbotschafter und Wanderguru Wolfgang Blum von 14 bis 16 Uhr von Burg zu Burg durchs Welterbe. Start und Ziel ist die Brömserburg. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme kostet sieben Euro.
 
Alles auf Grün heißt es am Welterbe-Wochenende in Assmannshausen. Eine zweistündige Kräuter-Rallye mit den Kräuterweibern steht auf dem Programm. Zwischen dem Rhein und den Weinbergen erwarten die Teilnehmer nicht nur viel frisches Grün, sondern auch knifflige Quizfragen. Erwachsene wandern für 15 Euro mit, Kinder für 7,50 Euro. Anmeldung per E-Mail an anmeldung@lilablu me.de.
 
Ein Tipp für Genießer sind die Kräutermenüs der Assmannshäuser Kräuterwirte, zu finden unter www.kräuter-wirte.de.
 
„Spanische Trompeten – ein Feuerwerk an der Orgel der Jakobuskirche“ wird um 17 Uhr in St. Jakobus gezündet. Zu hören sind von Jochen Doufrain Werke von Boëllmann, Dubois, Lemmens und Bach.

 

Initiiert und begleitet wird der Welterbetag in Rüdesheim und Assmannshausen vom Verein Wirtschafts- und Tourismusförderung (WTF). „Wir haben uns in Anbetracht der noch immer besonderen Situation gegen ein großes Fest entschieden“, erklärt WTF-Vorstand Astrid Climenti. Mit den einzelnen Veranstaltungen trage der Verein der aktuellen Lage Rechnung. Sie seien so gewählt, dass viele Menschen einen richtig schönen Tag in Rüdesheim und Assmannshausen verbringen könnten.

Presseinfos : Lydia Malethon, PR Profitable. Tel. 06723 913 76 74  oder per E-Mail unter: l.malethon@pr-profitable.de

 

Apitz macht blau

Michael Apitz stellt in der Brömserburg in Rüdesheim seine neueste Gemäldeserie vor. Der Künstler zeigt dort unter dem Titel „APITZ-BLUES“, zeitgenössische,
moderne Empfindungen des Rheintals, gemalt als NEW ROMANTIC. Zu sehen sind die Arbeiten als Ausstellung in der Burg und als monumentale Installationen im Außenbereich. Die Veranstaltung markiert den Start der Reihe „Im Tal der blauen Blume“, die Michael Apitz gemeinsam mit Vera Jung ins Leben gerufen hat.
Während eines kleinen Nachmittagsspaziergangs führt der Kultur- und Weinbotschafter und Wanderguru Wolfgang Blum von Burg zu Burg durchs Welterbe. Start und Ziel ist die Brömserburg.
Die Brömserburg markiert den geografischen Eintritt ins Mittelrheintal. Sie diente als Vorbild für spätere Rheinburgen und gilt bis heute als konstitutives Element
der Rheinromantik.
Die genauen Uhrzeiten werden noch über die die Website der Brömserburg www.broemserburg.de bekannt gegeben.
 

Stadtrundgang „Auf den Spuren Goethes und der Rheinromantik“

Dauer ca. 1,5 Stunden / Kosten 6 Euro
Anmeldung bitte per Mail: kdrollin@gmx.de
Hindenburgallee, Anleger 6 | 11:00 Uhr
 

Orgelkonzert mit Jochen Doufrain

„Spanische Trompeten – ein Feuerwerk an der Orgel der Jakobuskirche“.
Werke von: Bach, Boëllmann, Dubois, Lemmens und Händel
St. Jakobus-Kirche, Marktplatz | 17:00 Uhr
 

Kräuterralley durch Assmannshausen

Die Kräuterwirte laden ein zwischen Rhein und Weinbergen im UNESCO Welterbe frisches Grün erkunden, ein Quiz lösen und einen Preis gewinnen
Dauer: ca. 2 Stunden / Kosten: 15 Euro pro Person
Anmeldung bitte per Mail: Anmeldung@lilablume.de
Zwei Mohren, Assmannshausen, Rheinuferstraße 1 | 14:00 Uhr
 

Welterbe-Kräutermenü

Samstag und Sonntag
Resevierungen bei den Käuterwirten: info@hotel-zweimohren.de
Assmannshausen
 
Informationen unter Rüdesheim Tourist AG touristinfo@ruedesheim.de
 
 
 

Strategischer Marketingplan für Rüdesheim und Assmannshausen am Rhein

Im Herbst 2021 wurden die beiden Unternehmen PROJECT M GmbH  und Saint Elmo’s Tourismusmarketing vom W.T.F. e.V. mit der Ausarbeitung eines strategischen Marketingplans für Rüdesheim am Rhein beauftragt.

In zwei Teilen wird nun die künftige Ausrichtung Rüdesheims im Tourismus erarbeitet.
Teil 1 „Strategische Marketingkonzeption“ wird durch das Beratungsunternehmen PROJECT M GmbH erarbeitet. Der Fokus liegt dabei auf folgenden Aspekten:

  • Entwicklung langfristiger Perspektiven und Ziele für den Tourismus in Rüdesheim
  • Strategische Marketingplanung und Identifikation künftiger Zielgruppen und Angebotsthemen
  • Umsetzungsplanung mit konkreten Handlungsfeldern, Projekten, Zeitplanung und Aufgabenverteilung

Teil 2 „Operative Marketingplanung“ wird durch Saint Elmo’s Tourismusmarketing erarbeitet. Der Fokus liegt dabei auf folgenden Aspekten:

  • Kurz- und mittelfristige Kampagnenplanung
  • Mediaplanung für Online- und Offline-Maßnahmen
  • Beteiligungspakete für Leistungsanbieter:innen in Rüdesheim
  • Detaillierte Budgetplanung

Für die Erarbeitung des strategischen Marketingplans wurde eine Arbeitsgruppe aus Akteur:innen unterschiedlicher Bereiche (wie Tourismus, Hotellerie, Gastronomie, Einzelhandel und Verwaltung) einberufen. Seit Auftakt des Projektes im Oktober 2021 haben bereits sieben Sitzungen mit der Arbeitsgruppe stattgefunden, in der die Analyseergebnisse vertieft und die künftige Ausrichtung Rüdesheims im Tourismus erarbeitet wurden.

Zusätzlich fand am 07. Dezember 2021 ein digitaler Workshop mit insgesamt 54 interessierten Leistungsträger:innen statt, in dem die bis dahin gesammelten Erkenntnisse vorgestellt und gemeinsam die Ansätze zur Positionierung des Tourismus in Rüdesheim, den zukünftigen Schwerpunkten und zentralen Maßnahmen diskutiert, vertieft und weiterentwickelt wurden.

-> Die Ergebnisdokumentation des Workshops finden Sie hier (PDF) <-

Im Anschluss an den Workshop wurde eine schriftliche Online-Befragung der Akteur:innen aus Tourismus, Freizeit, Einzelhandel, Kultur, Gastronomie, Interessensvertretungen sowie Stadtverwaltung und politischen Entscheidungsträger:innen durchgeführt. Innerhalb dieser Befragung wurden die künftigen Handlungsfelder für den Tourismus in Rüdesheim reflektiert sowie zur Umsetzung des strategischen Marketingplans notwendige Maßnahmen identifiziert.

-> Die Auswertung der Online-Befragung finden Sie hier <-

Am 27. Januar 2022 fand nun der zweite Teil dieses Workshops statt, in dem die Maßnahmen nochmals konkretisiert wurden.

Wir bedanken uns bei allen Akteur:innen, die sich bis jetzt an der Erarbeitung des strategischen Marketingplans für Rüdesheim am Rhein beteiligt haben!

Die Ergebnisdokumentation des 2. Teils des
digitalen Workshops finden Sie hier (pdf):

Die Videoaufzeichnung dieses digitalen Workshops können Sie sich hier anschauen:

Digitale Infopoints in Rüdesheim und Assmannshausen

Projektträger: WTF Wirtschafts-Tourismusförderung Rüdesheim Assmannshausen e.V.

Rüdesheim, Oktober/November 2021. Die in Rüdesheim und Assmannshausen anzutreffenden neuen Info Stelen sind modern, digital und kommen dem Wandel im Tourismus entgegen, dies sagte Landrat Frank Kilian bei der Übergabe eines Förderbescheids in Höhe von 14.000 Euro aus dem LEADER-Programm an die Wirtschafts- und Tourismusförderung Rüdesheim und Assmannshausen am Rhein e.V. (WTF), sie sind für die Hard- und Software von Infopoints bestimmt. Sie informieren über das, was gerade in Rüdesheim und Assmannshausen passiert. Jeder Scan wird zum Erlebnis, das verspricht „Der GUDE! Plan“.
Hinterlegt sind die Kategorien Schlemmen & Schlafen, Laufen & Fahren, Weingenuss, Kultur & Aktuelles, Sehenswertes und Service. Durch das Scannen von QR-Codes erhalten Gäste einen Kurzüberblick zum jeweiligen Themenfeld, das sie in ihrem Smartphone speichern können. Insgesamt zehn Stelen wird es geben. Drei Info Stelen sind bereits aufgestellt, darunter eine in Assmannshausen an der Pfarrkirche. Dort steht bereits auch eine Informationstafel zum „Kräuterwind“. In Rüdesheim sind die beiden weiteren Stelen montiert worden. Eine davon in der Nähe des Rüdesheimer Bahnhofs (Rheinstraße/Ecke Oberstraße) und eine weitere im Bereich am Parkplatzes P2 Ringmauer (Germaniastraße).
Eine attraktive, zeitgemäße und internationale Informationsstrategie und Besucherlenkung erhöhen die Sichtbarkeit der touristischen Betriebe und Unternehmen vor Ort. Der Tourismus wird attraktiver gestaltet, die Tourist Information entlastet und die Gästezufriedenheit gesteigert. Zum Beispiel kann auf naheliegende Restaurants, Attraktionen oder Denkmäler aufmerksam gemacht werden. Ziel des WTF ist es hierbei, Besucherinnen und Besuchern aktuelle Informationen auf moderne, ansprechende Art und Weise zu vermitteln. Das Besondere an dem System ist, dass nicht nur klassischer Text- und Bildinput vermittelt werden kann, sondern auch Rätsel, Videos oder interaktive Elemente zur Informationsvermittlung genutzt werden können. Viel Arbeit stecke in dem Projekt, so die Erste Vorsitzende des WTF, Astrid Climenti, die all denen dankte, die zur Umsetzung beigetragen haben. Mit den neuen Info Stelen, die Astrid Climenti bereits beim diesjährigen Sommerempfang im Garten der Brömserburg ankündigte, könne man an 24 Stunden an allen Tagen des Jahres zu den Informationen gelangen.
Ein Wort des Dankes galt Petra Leischwitz für die Beratung bei der Projektumsetzung sowie der Lokalen Arbeitsgruppe Rheingau (LAG), die bei der Umsetzung des Regionalen Entwicklungskonzepts von einem Regionalmanagement unterstützt wird. Das Regionalmanagement ist erster Ansprechpartner für alle am Prozess interessierten Bürgerinnen und Bürger der Region, berät Projektträger und begleitet sie bis zum Förderantrag. Vorsitzender der LAG und des Vereins Regionalentwicklung Rheingau ist Manfred Kohl, ehemaliger Bürgermeister der Gemeinde Walluf, der bei der Übergabe des Förderbescheids im „Drosselhof“ anwesend war.

Pressetext und Fotos mit freundlicher Genehmigung des Rheingau Echo

Für die Hard- und Software von Infopoints überreichte Landrat Frank Kilian einen Förderbescheid in Höhe von 14.000 Euro an die ErsteVorsitzende des WTF, Astrid Climenti.
Durch das Scannen von QR-Codes erhalten Gäste einen Kurzüberblick zum jeweiligenThemenfeld, das sie in ihrem Smartphone speichern können.

Neue Hingucker in der Rüdesheimer Gemarkung

Jahrelang fristeten die beiden ehemaligen Spritzenhäuschen unterhalb der Rüdesheimer Germania ein trostloses Dasein und wurden immer wieder beschmiert und verschandelt. Der Verein für Wirtschafts- und Tourismusförderung Rüdesheim und Assmannshausen e.V. wollte dies ändern. Er setzte sich mit der Stadt Rüdesheim in Verbindung und bot an, die Pflege der Häuschen zu übernehmen sowie sie gestalterisch und farblich aufzuwerten. Nachdem ein gemeinsamer Nutzungsvertrag unterzeichnet werden konnte, wurde an das „Studio Lacks“, das der gebürtige Rüdesheimer Niklas Becker und seine Partner Mario Eschenauer und Alex Scholl in Mainz betreiben, durch den W.T.F. in Abstimmung mit dem Magistrat der Stadt die Ausführung der farblichen Neugestaltung in Auftrag gegeben. Die Gestaltung bezieht sich auf Rüdesheim und die Lage sowie das direkte Umfeld der Weinberge und des Rheins. Farblich haben sich die drei Künstler für Blau- und Grüntöne in Kombination mit schwarz-weißen Elementen entschieden, wodurch sich die Objekte gut an die Umgebung anpassen ohne dabei unterzugehen. Die blauen und grünen Flächen repräsentieren aus ihrer Sicht die moderne und stetig wachsende Region, während die kontrastreichen Motive die geschichtlichen und traditionelleren Seiten Rüdesheims mit einbezieht. In jeweils abstrakter oder konkreterer Form werden diese Punkte durch die verschiedenen „Felder“ widergespiegelt. Die schwarzen Linien auf den blau-grünen Farbverläufen symbolisieren den Rheinlauf in einem vereinfachten und grafischen Stil aus der Vogelperspektive. Die einzelnen Bereiche werden durch stilisierte Reben in einer Art Makro Ansicht unterteilt und durch transparente Kreise, die sie neben den gezeigten Weintrauben als einzelne Beeren verstehen, aufgelockert. Obwohl die Arbeiten noch nicht ganz fertiggestellt sind, finden sie doch jetzt schon ein durchweg positives Echo. Der W.T.F. wünscht sich, dass die neue Gestaltung der beiden Spritzenhäuschen sowohl den Gästen als auch den Einheimischen gleichermaßen viel Freude bereiten und die tagelange Arbeit der Künstler auch in ihren Kreisen anerkannt und nicht nachträglich verschmiert wird.

 

Gut aufgestellt für die Zukunft

Rüdesheim freut sich auf ein neues Kapitel Tourismus-Geschichte

Der Blumenschmuck ist schon  eingetroffen, die Wanderwege glänzen mit perfekter  Beschilderung und die Gastgeber stehen in den Startlöchern. Endlich ist Licht am Ende des Tunnels zu  sehen und der Silberstreif am Horizont wird immer breiter. Von Tag zu Tag sinken die Infektionszahlen und die Impfungen nehmen Fahrt auf. Jetzt kann der Sommer kommen und mit ihm die Gäste – ganz Rüdesheim atmet auf. Gemeinsam will man loslegen und bei Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften in die Saison starten.
Neben einem erprobten  Hygienekonzept gibt es auch eine Neuauflage des bewährten Blumenkonzepts, mit dem man bei Einheimischen und Gästen punkten und für Lichtblicke und positive Energie sorgen möchte. Das Projekt des W.T.F. –  Wirtschafts- und  Tourismusförderung
Rüdesheim und  Assmannshausen am Rhein e.V. – wird vom  Gewerbeverein, der Werbegemeinschaft Drosselgasse, und der Rüdesheimer Fremdenverkehrsgesellschaft
unterstützt. In Zusammenarbeit mit der Firma „Flower and Shower“ wurde es jetzt wie bereits im vergangenen Jahr professionell in die Tat umgesetzt.
Großzügige Sponsoren haben Patenschaften für drei Jahre übernommen und unterstützen das Projekt aus Überzeugung. Nun schaukeln prall gefüllte Blumenkörbe an den Laternenmasten in der Rüdesheimer Altstadt und an der Uferpromenade von Assmannshausen.
Auf dem Marktplatz kann man mehrere Flower Tower, bepflanzt mit den schönsten Sommerblumen, bewundern. Mehr noch: Auch der Hafenpark wurde mit Blumenampeln
geschmückt. Am Anleger der Autofähre empfangen bunte Blumen die Gäste, und in Assmannshausen wurde der Blumenschmuck planmäßig erweitert.
Die Aufstockung der  Blumenvielfalt in ganz Rüdesheim wurde auch durch das Engagement der Sponsoren möglich.
Die alten Schilder der  aufgelösten Wanderwege sind mittlerweile zurückgebaut.
Jetzt können Einheimische und Wanderer aus Nah und Fern auf komfortabel ausgeschilderten Wegen unterwegs sein und die schöne Landschaft in vollen Zügen genießen. Die neue Wegeführung erschließt eine Strecke von insgesamt ca. 40 Kilometern. Wegepaten kümmern sich ehrenamtlich darum, dass die Wege immer im Top Zustand sind. Neu und nützlich sind auch 15 übersichtliche Infotafeln an prominenten Standorten in der Kernstadt, den Ortsteilen und an den Wegkreuzungen der Wanderwege.
„Corona hat uns allen große Sorgen bereitet. Doch in dieser besonderen Zeit ist auch die Einsicht gewachsen, dass wir zusammenstehen müssen.
Denn gemeinsam erreicht man  einfach mehr“ sagt Astrid Climenti,Vorsitzende desW.T.F. in Rüdesheim.

Presseinfos : Lydia Malethon, PR Profitable. Tel. 06723 913 76 74  oder per E-Mail unter: l.malethon@pr-profitable.de

Rüdesheim rüstet sich für die neue Saison
In Assmannshausen wurde der Blumenschmuck planmäßig erweitert.

Wir sagen DANKE!

Wir freuen uns, dass wir mit diesem neuen Blumenkonzept ein nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt des W.T.F., der Fremdenverkehrsgesellschaft Rüdesheim und der Gemeinschaft rund um die Drosselgasse e.V. in die Tat umsetzen konnten, das zeigt: Bei uns in Rüdesheim und Assmannshausen blühen Blumen und Ideen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr, um die Blühende Pracht weiter ausbauen zu können.

Hier sehen Sie, wer uns bereits als „Blumenpate“ unterstützt.

Übersicht Wanderwege

Für eine schnelle Übersicht über die Rüdesheimer Wanderwege (auch Aulhausen und Assmannshausen) können Sie sich hier einen Flyer als PDF herunterladen.

Sie benötigen dazu einen PDF Reader.

In Papierform erhalten Sie den Flyer kostenlos bei der Rüdesheimer Touristinformation auf der Rheinstraße.

Unsere Wanderwegepaten

Wir freuen uns sehr, dass wir sechs Wanderpaten gewinnen konnten, die sich ehrenamtlich um die Kontrolle der neuen Wanderwege kümmern!

Wir bedanken uns ganz herzlich für dieses Engagement und möchten unsere Wanderpaten natürlich auch vorstellen.

-> Hier können Sie unsere Wanderwegepaten kennenlernen! <-

Der Weg ist das Ziel …

Rüdesheimer Wanderwege werden überarbeitet

Mehr Komfort und bessere Orientierung für Wanderfans

Rüdesheim am Rhein, im März 2021. Rechtzeitig zum Frühlingsbeginn sollen die Rüdesheimer Wanderwege in neuem Glanz erstrahlen. In Kürze wird damit begonnen, die neue Beschilderung anzubringen. Die alten Schilder von aufgelösten Wanderwegen werden zurückgebaut. Noch im April soll alles fertig sein – wenn das Wetter mitspielt. „Dann können Einheimische und Wanderer aus Nah und Fern auf komfortabel ausgeschilderten Wegen unterwegs sein und die schöne Landschaft in vollen Zügen genießen“ sagt W.T.F.-Vorsitzende Astrid Climenti. Der Verein für Wirtschafts- und Tourismusförderung Rüdesheim und Assmannshausen am Rhein e.V. hat das Projekt federführend vorangetrieben, im Gesamtverlauf hat allen voran Susanne Schima viele ehrenamtliche Stunden investiert.
Bereits vor einigen Jahren wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem W.T.F., der Stadt Rüdesheim und den Planungsbüros Barb Mehrens und Sweco GmbH, Koblenz, damit begonnen, die veraltete und teilweise nicht mehr vorhandene Wegeleitung bestehender Wanderwege in der Rüdesheimer Gemarkung zu überarbeiten und den neuen Ansprüchen der zahlreichen Wanderer, die in der Region ihrem Hobby nachgehen, anzupassen. Jetzt sind die Arbeiten in der finalen Phase und die Wanderstiefel können schon mal bereitgestellt werden.

Fünfmal Wanderglück – einfach unverlaufbar und unvergesslich schön

Die neue Wegeführung erschließt eine Strecke von insgesamt ca. 40 Kilometern und ist in fünf verschiedene Wanderrunden aufgeteilt: „Große Rüdesheimer Runde“, „Germaniarunde“, „Rotweinweg Assmannshausen“ (mit Höllentalschleife), „Klosterrundweg“ und „Töpferrunde“.
Ein wichtiger Aspekt bei der Neustrukturierung der Wege war das Thema Orientierung. Mit den Wanderwegen wie zum Beispiel „Rheinsteig“ und „Hildegardweg“, die in den letzten Jahren nach dem Wanderwege-Leitfaden Rheinland-Pfalz ausgeschildert wurden, haben sich die Grundlagen für eine problemlose Orientierung bereits entscheidend verbessert. Die neuen Rundwege für Rüdesheim wurden ebenfalls nach den Vorgaben dieses Leitfadens, der auch für hessische Projekte als Vorgabe gilt, entwickelt und werden nun entsprechend umgesetzt.

Sich einbringen ist erwünscht

Ohne den Einsatz ehrenamtlicher Helfer sind Projekte wie diese kaum zu stemmen. Deshalb ist auch in Zukunft nachhaltige Unterstützung gewünscht. Bereits heute bitten der W.T.F. und die Stadt Rüdesheim daher interessierte Bürger und regelmäßige Besucher, sich als ehrenamtliche „Wanderwege-Paten“ zu melden. Ihre Aufgabe wird es sein, regelmäßig die Strecken abwandern und prüfen, ob die Beschilderung und Markierung noch intakt, zielführend und in tadellosem Zustand sind. Interessenten können sich bei Susanne Schima unter der E-Mail-Adresse wanderpaten@wtf-ruedesheim.de melden.

Presseinfos : Lydia Malethon, PR Profitable. Tel. 06723 913 76 74  oder per E-Mail unter:                                 l.malethon@pr-profitable.de

Trafen sich zum Auftakt der Markierungsarbeiten (v.l.n.r.): Robert Carrera (der die Ar-beiten ausführt), Susanne Schima (W.T.F.), Bürgermeister Klaus Zapp, Astrid Climenti (W.T.F.) und Wanderpate Wolfgang Blum (Foto: Marlis Steinmetz)
Die Piktogramme der neuen Wanderwege

Das Bild der „Radtouristen“ hat sich gewaltig verändert

Neue Fahrradständer für 170 Fahrräder in Rüdesheim und Assmannshausen

September 2020

„Radurlaub ist weiter angesagt, vor allem Kurzreisen mit dem Rad steigen kräftig an. Zudem erschließt der Radtourismus neue Zielgruppen und nach einem Radurlaub fahren Menschen auch im Alltag häufiger Rad“, so das Ergebnis des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club in seiner veröffentlichten ADFC-Radreiseanalyse 2020. Das Bild der „Radtouristen“ habe sich gewaltig verändert. Vor zehn Jahren waren vor allem Männer mittleren Alters mit technisch gut ausgestatteten Rädern auf langen Strecken unterwegs. Heute sei das Bild diverser und die Arten der Radreisen vielfältiger. „Es gibt den mehrwöchigen Urlaub auf dem Rad, die Wellness-Reise mit Fahrradausflügen, spontane Radkurztrips mit Städtebesuch, Sterntouren mit einer festen Unterkunft oder die aktive Auszeit in der Nähe des Wohnortes. Damit können sich klassische Radreise-Destinationen, Städte und ländliche Regionen über viele neue Radreisende freuen. Sie geben 70 bis 100 Euro pro Tag aus und sind ein Konjunkturprogramm für die ganze Republik“, sagt ADFC-Tourismusexpertin Louise Böhler. 90 Prozent der Radreisenden nutzten das Fahrrad auch im Alltag.

Gerade in der Zeit von Corona ist die Zahl der Radreisenden angestiegen, der Urlaub in Deutschland ist angesagt und dabei sind die Fahrräder ein beliebter Begleiter. Dies bestätigen auch die Vorsitzende der Wirtschafts- und Tourismusförderung Rüdesheim und Assmannshausen e. V. (WTF), Astrid Climenti und Michael Schmidt, Leiter des Rüdesheimer Ordnungsamtes. Bei einem Rundgang durch Rüdesheim und Assmannshausen sei festgestellt worden, dass Fahrradständer Mangelware sind und es sei zur Förderung des Radtourismus dringend an der Zeit, hier Abhilfe zu schaffen. Das war Anfang Juli. Schnell wurde der Gedanke umgesetzt und so wurden jetzt einige der Fahrradständer für rund 170 Fahrräder auf dem Marktplatz Rüdesheim vorgestellt, wo 43 Fahrräder abgestellt werden können. Weitere sechs Standorte gibt es in Rüdesheim, zwei in Assmannshausen wo auch eine Ladestation für E-Bikes aufgestellt werde, so Michael Schmidt. Eine steht zum Beispiel schon am Rathaus Rüdesheim.

Die Umsetzung tragen der WTF mit 15.000 Euro, die Drosselgassen-Gemeinschaft mit 3.000 Euro und die Stadt Rüdesheim am Rhein mit 6.000 Euro (Mittel aus der Stellplatzabgabe). Beim Kauf der Radständer wurde Wert auf Qualität gelegt, sie sind vom ADFC zertifiziert worden. „Sie fügen sich auch gut in das Stadtbild ein“, so Ordnungsamtsleiter Schmidt, der betonte, dass in Rüdesheim und dem gesamten Rheingau bis Wiesbaden noch einiges an der Infrastruktur für Radfahrer getan werden müsse. Die Begegnung mit Fußgängern gerade entlang des Rheins macht es den Radfahrern manchmal schwer, aber auch umgekehrt. Die Schaffung von innerörtlichen Radwegeverbindungen zähle hinzu, wie Astrid Climenti bestätigte. Eine kommunale Zusammenarbeit empfiehlt Michael Schmidt, um so auch evtl. an Fördermittel des Landes Hessen zu gelangen. Bürgermeister Klaus Zapp sieht in der Neuanschaffung der Fahrradständer ein positives Zeichen für den ansteigenden Fahrradtourismus in Rüdesheim und Assmannshausen.

 

Zuwendung über 5.000 € für „Blühendes Rüdesheim und Assmannshausen“

August 2020

Freude beim Rüdesheimer Gewerbeverein e.V., der Wirtschaft- u. Tourismusförderung Rüdesheim und Assmannshausen e.V. und der Werbegemeinschaft Drosselgasse.
Sie erhalten 5.000 € Zuschuss vom Zweckverband UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal, für die gemeinsame Aktion „Blühendes Rüdesheim und Assmannshausen“.
Im Mai 2020 wurden in Rüdesheim und Assmannshausen 140 Hanging Baskets, einzeln oder doppelt, mit einer bienenfreundlichen Blütenmischung an Laternen und Kübeln angebracht. Zusätzlich unterstützen auf dem Marktplatz sogenannte Flower Towers die sommerliche Blütenfülle.

Ein echtes Plus für Mensch und Tier

Blumen erfreuen das Herz des Menschen. Wie alle Pflanzen sorgen sie dafür, dass die Luft durch Sauerstoffanreicherung besser wird. Auch die Tierwelt darf sich freuen, denn durch eine bewusst ausgewählte, bienenfreundliche Mischung, werden neben unseren summenden Honigproduzenten auch Schmetterlinge, Vögel und weitere nützliche Insekten angelockt.

Full Service sorgt für langanhaltende Blumenpracht

Für die Realisierung des neuen Blumenkonzepts wurden EUR 25.000 € von den drei Verbänden investiert. Damit auch gewährleistet ist, dass alles dauerhaft so schön bleibt wie am ersten Tag hat man mit „Flower and Shower“ einen Full Service Vertrag abgeschlossen. Somit ist sichergestellt, dass sich Profis um die Be- und Nachpflanzung sowie auch um die Bewässerung der Blumenpracht kümmern. Alles wird kontinuierlich kontrolliert und gepflegt.
Wir möchten die Blütenpracht in den nächsten Jahren fortführen, um unseren Bürgern und Gästen, ein blühendes Stadtambiente zu bieten. Dafür suchen wir Sponsoren.
Der Dezernent des Rheingau-Taunus-Kreises für das Welterbe, Karl Ottes ist erfreut darüber, dass das ehrenamtliche Engagement in Rüdesheim bei der Verschönerung des Stadtbildes auch finanziell durch den Zweckverband Welterbe anerkannt und entsprechend gefördert wurde.
Gerade auf das Ehrenamt sei man jetzt und in Zukunft noch stärker angewiesen.
Dies sagte Karl Ottes auch speziell im Hinblick auf das besondere Projekt BUGA 2029, welches nun immer mehr in den Fokus bei den beteiligten Kommunen rückt.
Ohne die Beteiligung der Bürger bei der Sammlung von Ideen und deren Umsetzung sei ein Erfolg des national und international bekannten Events schwer vorstellbar.
Das hat sich bei der sehr gelungenen BUGA in Koblenz gezeigt und dies sollte nunmehr auch im gesamten Mittelrheintal Schule machen.
Der Appell von Karl Ottes in diesem Zusammenhang an die Beteiligten in Rüdesheim und Lorch: Es gibt noch viel zu tun – der Anfang ist gemacht – weiter so !
„Wir freuen uns, dass wir mit diesem neuen Blumenkonzept ein nachhaltiges Gemeinschaftsprojekt in die Tat umsetzen konnten, das zeigt: Bei uns in Rüdesheim und Assmannshausen blühen Blumen und Ideen. Wir freuen uns auf das nächste Jahr, um die Blühende Pracht weiter ausbauen zu können.“ sagt Hubertus Bosch.

Übergabe des Zuwendungsbescheides durch Herrn Karl Ottes. v.r.n.l. Hubertus Bosch WTF, Herr Klaus Zapp BM Rüdesheim, Frau Manuela Bosch Gewerbeverein und Herr Karl Ottes Welterbe Dezernent des RTK